Startseite Entertainment Samsung Galaxy S9 und S9 Plus im Test: Upgrade für die S-Klasse

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus im Test: Upgrade für die S-Klasse

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus mit grünem Splash
0

Ist es das ein Galaxy S8 oder S9? – Samsungs brandneues Flaggschiff gleicht seinem Vorgänger, wie ein Ei dem anderen. Doch das gilt nur für das Äußere. Unter der Haube hat sich einiges getan: Schnellerer Prozessor, bessere Kamera und neue Features. Im Test verraten wir Dir die Details.

Samsung will bei seinen Smartphones in Zukunft weniger ausprobieren und sich stattdessen mehr auf das Verbessern vorhandener Features konzentrieren. Kurzgesagt: Weniger Revolution, mehr Evolution. Das Samsung Galaxy S9 und S9 Plus machen diese neue Zielsetzung überdeutlich. An Design und Verarbeitung der Smartphones ist nichts auszusetzen, außer dass sie sich so gut wie gar nicht vom letztjährigen Galaxy S8 unterscheiden. Die Displayränder sind oben und unten minimal schmaler geworden und der Fingerabdrucksensor auf der Rückseite ist nun unter statt neben der Kamera positioniert. So klein diese Designveränderungen auch sind, im alltäglichen Gebrauch machen sie trotzdem einen spürbaren Unterschied.

Du willst das Samsung Galaxy S9 direkt mit dem Galaxy S8 vergleichen? – Hier geht es zum Galaxy-S8-Testartikel.

Noch mehr Leistung

In Sachen Display gibt es keine Veränderungen zum Galaxy S8 und S8 Plus. Das Galaxy S9 ist also mit einem 5,8-Zoll-Super-AMOLED -Display ausgestattet, das in 2.960 × 1.440 Pixel auflöst. Das größere S9 Plus bietet die gleiche Auflösung auf einem 6,2-Zoll-Display. Kontrast und Helligkeit sind wie immer hervorragend und lassen keine Wünsche offen.

Brandneu ist dafür der Prozessor des Galaxy S9. Der Exynos 9810 katapultiert Samsungs neues Flaggschiff an die Spitze der Benchmarks. In unserem Test mit der Antutu Benchmark v7 erreichte das Galaxy S9 ganze 242.789 Punkte. Das S9 Plus kommt sogar auf eine Gesamtpunktzahl von 244.807. Das leicht bessere Gesamtergebnis verdankt die Plus Version dem größeren Arbeitsspeicher. Im S9 Plus sind nämlich 6 GB RAM verbaut, während es beim S9 nur 4 GB sind. Die interne Speicherkapazität beträgt bei beiden Smartphones 64 GB. Das S9 Plus gibt es jedoch auch mit 256 GB ROM, kostet dann allerdings 1.049 Euro.

Übrigens: Das Samsung Galaxy S9 und das S9 Plus lassen sich wie der Vorgänger als Computer verwenden, dank Samsung DeX.

Die Kamera so gut wie noch nie

Die Kamera des Samsung Galaxy S9 hat gleich mehrere neue Funktionen und Leistungsupgrades bekommen. Der 12-Megapixel-Sensor verfügt über eine verstellbare Blende, was bis dato ein absolutes Alleinstellungsmerkmal für Handykameras ist. Je nach Lichteinfall stellt das Galaxy S9 die f/2.4- oder f/1.5-Blende ein, sodass immer für eine optimale Belichtung gesorgt ist. Am deutlichsten tritt die neue Technik bei dämmrigen Licht zutage. Rauschen und schwache Farben sind bei den Aufnahmen mit dem Galaxy S9 so gut wie gar nicht mehr zu sehen.

Qualitativ gibt es zwischen dem S9 und S9 Plus keine sichtbaren Unterschiede, obwohl in der Plus-Variante eine Dual-Kamera verbaut ist. Dafür hat verleiht diese dem S9 Plus eine zusätzliche Funktion: Der 12-Megapixel-Telesensor zoomt weit entfernte Objekte heran ohne dabei die Fotoqualität zu verschlechtern.

Tolle neue Features für das Galaxy S9

Mit Bixby Vision fährt Samsung einen wirklich nützlichen AR-Assistenten auf. Die App gibt Dir mithilfe der Kamera Infos zu Deinem Essen oder hilft Dir bestimmt Produkte zu finden. Sie übersetzt aber auch fotografierte Texte und zeigt Dir die Entfernung zu Sehenswürdigkeiten und Lokalen in Deiner Nähe. Kippst Du das Galaxy S9 beim Laufen, sodass die Kamera den Boden filmt, wird zur besseren Orientierung Google Maps angezeigt.

Kein Novum, aber trotzdem beeindruckend ist die Super-Slow-Motion, die rund 960 Bilder pro Sekunde in HD-Auflösung aufnimmt. Dank der automatische Erfassungshilfe startet die Zeitlupe immer im perfekten Augenblick und falls doch etwas nicht ganz stimmt, bearbeitest Du das Video einfach nachträglich. Die Zeitlupenvideos lassen sich außerdem zu einem GIF umwandeln oder als Live-Wallpaper für den Sperrbildschirm verwenden.

Interessant sind auch die neuen AR-Emojis, die stark an Apples Animojis erinnern. Mit der 8-Megapixel-Frontkamera lassen sich gut getroffene 3D-Emojies des eigenen Ichs erstellen. Zusätzlich gibt es aber auch eine ganze Reihe vorgefertigter AR-Emojis, deren Gesichtszüge Du in Echtzeit mit der Frontkamera steuerst.

Das Samsung Galaxy S9 ist das bessere Galaxy S8

Das Samsung Galaxy S9 und S9 Plus sind rundum gelungen. Sie erreichen neue Höchstwerte in Sachen Leistung und bieten dazu Top-Kameras mit neuen AR-Features. Obwohl der Sprachassistent Bixby nach wie vor kein Deutsch beherrscht, wird nun nach einem Jahr endlich das Potenzial spürbar. Schade ist nur, dass das Galaxy S9 kein neues Design bietet. Doch vielleicht gab es da auch einfach nichts mehr zu verbessern.

Banner Samsung Galaxy S9

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.