Startseite News & Trends Samsungs S6-Serie stirbt den schleichenden Update-Tod

Samsungs S6-Serie stirbt den schleichenden Update-Tod

Grabstein mit Inschrift "Samsung S6-Reihe"
7

Der Tod kommt langsam aber sicher: Die ersten Geräte der Samsung Galaxy S6-Serie erhalten keine Sicherheits-Updates mehr. Wir verraten Dir, welche Geräte davon betroffen sind und wie betroffene Smartphone-Besitzer reagieren sollten.

Hersteller Samsung stellt für seine Android-Smartphones monatliche und vierteljährliche Firmware-Updates bereit – diese beinhalten sicherheitsrelevante Patches. Welche Smartphones mit Aktualisierungen versorgt werden, ist kein Geheimnis. Samsung stellt eine Liste mit allen Modellen bereit, die aktuell Updates erhalten und es fällt auf: Zwei Modelle der Samsung S6-Serie fehlen jetzt.

Samsung Galaxy S6 und Galaxy S6 edge betroffen

Was bedeutet es, wenn Sicherheits-Updates für bestimmte Modelle eingestampft werden? Ganz einfach: Das Smartphone öffnet Tür und Pforte für Schadsoftware. Das Samsung Galaxy S6 und Galaxy S6 edge sind jüngst aus dem schützenden Raster gefallen. Die beiden Samsung-Phones sind vor über zwei Jahren auf den Markt gekommen – bei den meisten Herstellern ist dies die zeitliche Schwelle, nach welcher die Betriebssysteme von Einsteiger- und Mittelklasse-Handys nicht mehr mit Patches versorgt werden. Bei Top-Flaggschiffen in entsprechend höheren Preisklassen können es aber auch drei Jahre werden. Mit diesen Zeiträumen bietet Samsung sogar vergleichsweise lange Software-Pflege an.

Diese Samsung-Modelle erhalten noch Updates

Monatliche Sicherheits-Updates

  • Galaxy S-Serie: S9, S9+, S8, S8+, S8 Active, S7, S7 edge, S7 Active, S6 edge+, S6 Active
  • Galaxy Note-Serie: Note 8, Note 5
  • Galaxy A-Serie: A5 (2016), A5 (2017), A8 (2018)

Vierteljährliche Sicherheits-Updates (Auszug)

  • Galaxy A3 (2017), Galaxy A7 (2017), Galaxy A8+ (2018)
  • Galaxy J1 Mini, Galaxy J1 Mini Prime
  • Galaxy J2 (2016), Galaxy J2 (2018), Galaxy J5 (2016), Galaxy J7 (2016)
  • Galaxy J3 Pro, Galaxy J3 Pop, Galaxy J7 Pop
  • Galaxy J3 (2017), Galaxy J5 (2017), Galaxy J7 (2017)

Die vollständige Auflistung findest Du online bei Samsung.

Du bist davon betroffen? Das kannst Du tun

Fest steht, gegen das Einstellen der Sicherheits-Aktualisierungen kannst Du nichts ausrichten. Selbstverständlich gibt es die Möglichkeit das damit einhergehende Sicherheitsrisiko mit Virenscannern zu mindern, das ist jedoch nicht empfehlenswert, denn Viren und Co. haben trotzdem leichtes Spiel. Ist man nicht gerade ein absoluter Smartphone-Experte mit Root-Erfahrung, bleibt nur der Umstieg auf ein neueres Modell.

Eine breite Auswahl an aktuellen Samsung-Smartphones findest Du hier – damit musst Du Dir keine Sorgen um Sicherheitsrisiken machen.

Samsung Galaxy Note 8

Kommentare (7)

  1. Asus ist noch viel schlimmer! Musste mein hochwertiges 2 Jahre altes Tablet entsorgen, weil keine App mehr funktionierte. Android 4 und kein einziges Update. DAS ist eine Frechheit!

  2. Dad war auch mein letztes Samsung. Gottseidank gibt es gleichwertige Smartphones. Ich habe mein S6 Edge noch nicht einmal ein Jahr und mzss es jetzt entsorgen??

  3. Na toll, ich werde in Zukunft keine Samsung Geräte mehr kaufen, obwohl ich eigentlich ein Samsung Fan bin. Aber so etwas geht gar nicht. Mein Rat – Finger weg von SAMSUNG !?

  4. Man kann da schon etwas dagegen tun… Einfach Samsung in Zukunft meiden. Denn, wenn ein Hersteller nach solch einer kurzen Laufzeit schon die Patches einstellt, dann ist das gelinde gesagt eine Frechheit, bei der eigentlich der Verbraucherschutz aktiv werden müsste… Denn, wenn man bedenkt, was diese Scheißdinger kosten, und das dann nach 2 bzw. maximal 3 Jahren der Support eingestellt wird, geht einfach mal gar nicht. Es müsste gesetzlich mindestens eine 5 Jahres Frist, beginnend ab der Produktionseinstellung, festgelegt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.