Startseite Ratgeber Handyvertrag als Kostenfalle – darauf solltest Du achten

Handyvertrag als Kostenfalle – darauf solltest Du achten

Handyvertrag als Kostenfalle – darauf solltest Du achten
0

Riesige Flatrates mit unnötigen Zusatzoptionen, Sonderrufnummern, Datenautomatik; in der Mobilfunkwelt lauern viele Kosten. Wir verraten Dir die größten Kostenfallen – und auf was Du bei Deinem Handyvertrag achten musst, um diese zu umgehen.

Moderne Kostenfalle: Handyvertrag

Dass das Smartphone in der heutigen Zeit ein beliebtes Ziel für Betrüger und Abzocker ist, ist kein Geheimnis. Versteckte Zusatzkosten können überall lauern und Dein Handy in kurzer Zeit in ein geldfressendes Monster verwandeln. Die Maschen sind ganz unterschiedlich. Teure Anrufe beim Kundenservice und gigantische Kosten für die Internetnutzung – das kann schnell kostspielig werden. Deswegen solltest Du schon beim Abschließen eines neuen Vertrages immer auch das Kleingedruckte lesen. Generell gilt: Je mehr Fußnoten, desto lauter sollten Deine Alarmglocken schrillen. Und auch, wenn Du einen günstigen Vertrag abgeschlossen hast, werden Dir noch andere Kostenfallen für Dein Smartphone begegnen.

Die fiesesten AbzockenHandyvertrag als Kostenfalle – darauf solltest Du achten

Viele Anbieter versuchen, langfristig mehr an ihren Kunden zu verdienen. Und auch Drittanbieter, mit denen Du eigentlich überhaupt nichts zu tun hast, sind ziemlich kreativ, wenn es um Abzocke geht. Wir zeigen Dir die gemeinsten Kostenfallen und wie Du Dich am besten dagegen wehren kannst.

Vertragsverlängerung

In der Regel schließt Du einen Mobilfunkvertrag für 24 Monate ab. Während der Laufzeit kannst Du nicht einfach so aus dem Vertrag aussteigen. Eine Kündigung ist zwar möglich, der Vertrag läuft allerdings trotzdem bis zum vereinbarten Vertragsende weiter. Besonders fies: Meistens verlängern sich die Verträge schon vor Ablauf der Frist automatisch – und zwar nicht um 2 – 3 Monate, sondern um ein weiteres Jahr. Häufig steigt dann auch die Grundgebühr. Günstige Einstiegsangebote, mit denen Mobilfunkanbieter gerne werben, gelten dann nicht mehr.

Lösung: Achte immer auf die Kündigungsfrist und schaue genau auf die Vertragskonditionen. Steigt der Preis nach Ablauf der vereinbarten Zeit oder sinken die Leistungen? Im Zweifelsfall lieber zu früh kündigen und sich die Bestätigung schriftlich geben lassen. Um dem Problem komplett aus dem Weg zu gehen, kannst Du Dir auch von vornherein einen Tarif aussuchen, der monatlich kündbar ist.

Abofalle

Das Gemeine an der Abofalle ist, dass man so leicht hineintappt. Einmal falsch getippt und schon hast Du ungewollt ein Abo an der Backe. Es kann sogar vorkommen, dass Du von einer Seite automatisch weitergeleitet wirst, ohne es zu wissen. WAP-Billing macht es möglich, weil Du dabei bezahlen kannst, ohne Deine Kontodaten anzugeben. Was eigentlich eine praktische Sache ist, wird hier schamlos ausgenutzt. Die Drittanbieter können so über den Klick Deine Handynummer identifizieren und Deinem Provider eine Zahlungsanweisung übermitteln. Häufig handelt es sich um kleine Beträge, die auf der Rechnung kaum auffallen. Da kann aber schnell einiges zusammenkommen.

Lösung: Richte eine Drittanbietersperre ein. So machst Du den Abzockern die Identifikation Deiner Handynummer und eine Abrechnung von Fremd-Leistungen über Deine Mobilfunkrechnung unmöglich. Die Sperre bei Telekom, Vodafone, O2 und Co. ist für Dich kostenlos. In den meisten Fällen kannst Du Dich ganz einfach über Dein Kundenportal selbst darum kümmern oder die Drittanbietersperre telefonisch einfordern.

Vertrag kündigen

Ausführliche Informationen zur Abofalle und der Drittanbietersperre bekommst Du hier.

 

Datenautomatik

Beim mobilen Internet lauert eine der am häufigsten vorkommenden Kostenfallen: Die Datenautomatik. Dabei erhöht sich nach dem Verbrauch Deines vertraglich festgelegten Inklusivvolumens Deine Datenkapazität automatisch – und natürlich kostet das was. Das kann bis zu dreimal hintereinander passieren und jedes Mal fallen neue Kosten an.

Lösung: Vermeide zusätzliche Kosten für die Datenautomatik, indem Du Dir von vornherein einen Handyvertrag ohne automatische Aufstockung Deines Datenvolumens zulegst. In den meisten Fällen lässt sich die Datenautomatik auch deaktivieren. Wenn es sich bei Deiner Datenautomatik um einen „festen Tarifbestandteil“ handelt, behalte Deinen Verbrauch immer genau im Blick.

Sonderrufnummern

Wenn Du eine Sonderrufnummer kontaktierst, kann das richtig teuer für Dich werden. Bei einigen Unternehmen besteht aber die einzige Möglichkeit den Kundenservice zu erreichen darin, eine solche Nummer anzurufen. Und da hängst Du dann meistens besonders lange in der Warteschleife. Hier sind die bekanntesten Sonderrufnummern aufgelistet:

  • 01805: Aus dem Festnetz kostet ein Anruf 14ct/Min, vom Handy zwischen 85ct und 2,85€/Min.
  • 0900: Bei diesen Nummern wird der Preis vor Beginn des Gesprächs angesagt. Erlaubt sind bis zu 3€/Min oder 30€/Gespräch.
  • 01377/01378/01379: Diese Nummern kommen häufig bei Gewinnspielen oder Abstimmungen zum Einsatz und kosten vom Festnetz zwischen 50ct und 1€. Vom Handy wird es noch teurer; zwischen 29ct und 1,39€/Min.

Lösung: Achte immer auf Sonderrufnummern. Kostenfrei sind lediglich Nummern, die mit 0800 beginnen. Vor allem von Deinem Handy aus solltest Du das Telefonieren mit Sonderrufnummern vermeiden. Lässt sich ein Anruf wirklich nicht umgehen, dann rufe am Rand der angegebenen Sprechzeiten an und bereite Dich auf das Gespräch vor, um lange Gesprächszeiten zu vermeiden. Nutze, falls möglich, das Festnetz.

Auslandsverbindungen

Eigentlich gilt seit dem 15. Juni 2017 das Motto „Roam like at home“ in der Europäischen Union. Die Anbieter dürfen ihren Kunden im EU-Ausland keine Roaming-Zuschläge mehr in Rechnung stellen. Auch Telefonate und anderer Datentransfer verursachen nun keine Zusatzkosten mehr. Doch aufgepasst: Vielsurfer und -telefonierer müssen genau in ihren Handyvertrag schauen. Die sogenannte Fair-Use-Regelung erlaubt es Anbietern, beim Überschreiten einer festgelegten Grenze doch noch saftige Gebühren zu erheben. Außerhalb der EU gelten zudem weiterhin die teuren Auslandstarife.

Lösung: Informiere Dich rechtzeitig über die Roaming-Konditionen in Deinem Handyvertrag. Wenn Du in ein EU-Land reist, solltest Du vor allem auf eine Obergrenze beim Datenverbrauch achten. Außerhalb der EU gelten weiterhin teurere Bedingungen. Deaktiviere Dein Datenroaming, gegebenenfalls auch Deine Mailbox, und wähle dann in Deinem Urlaubsort das günstigste Netz. Viele Anbieter verfügen auch über attraktive Auslandsangebote.

Zu teurer Handyvertrag – die ultimative Kostenfalle

Das meiste Geld wird immer noch für überteuerteHandyvertrag als Kostenfalle – darauf solltest Du achten Handyverträge zum Fenster rausgeworfen, die über Zusatzoptionen verfügen, die überhaupt nicht genutzt werden. Eine andere Variante: Du hast zwar einen günstigen Tarif, musst aber ständig Zusatzoptionen dazu buchen, die in der Summe auch einiges kosten. Deshalb solltest Du immer darauf achten, dass Dein Handyvertrag genau an Deine Bedürfnisse angepasst ist.

Du zahlst jeden Monat einen großen Betrag nur für Deinen Tarif? Beobachte Deinen Verbrauch genau, notiere Dir Deine Telefonzeiten und wie viel Datenvolumen Du verbrauchst. Darauf aufbauend kannst Du Dir einen Handyvertrag aussuchen, der Deine Bedürfnisse perfekt abdeckt und Deinen Geldbeutel schont. Bei DEINHANDY findest Du ein breites Angebot aller großen Anbieter Deutschlands. Da ist für jeden was dabei!

Tarife Banner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.